newsblog


Berge im November - freie Arbeit

Mal was völlig anderes vom Felix.

Auch an freien Tagen kann ich das Fotografieren nicht lassen - und das ist auch gut so. Aber es ist ein völlig anderes Fotografieren. Ganz ohne kommerziellen Hintergrund. Diese Bilder mache ich erstmal ausschließlich für mich - und dann mal sehen, ob daraus ein längeres freies Projekt wird. In diesem Fall wirds das wohl...

Es gibt ja den Begriff der Autorenfotografie - eine Fotografie, die keine Interessen Dritter befriedigen muss, frei ist, nur vom Autor  abhängig. Und das auf eine hochgradig subjektive Weise. Dazu fühle ich mich zwar nicht gerade berufen, aber natürlich mache ich als Fotograf auch immer wieder Abstecher in diese Bilderwelten.

Bilder von Landschaften bei Sonne gibts genug. Mehr als genug. Da brauche ich nicht auch noch welche zu machen. Diese Flut an "schönen" Bildern ist total beliebig und hat keinerlei Aussage. Sie hat bestenfalls einen dokumentarischen Charakter, das ist ok, mehr aber auch nicht. Viel spannender finde ich es, mein eigenes Empfinden in einer Landschaft bewusst zu verdichten. Die Bildsprache auf Formen und Emotionen zu reduzieren - und die Information komplett wegzulassen. Es ist auch nicht wichtig, wo diese Bilder entstanden sind, es könnte überall sein. Naja - überall wo Berge sind...  Hier ist das konkrete Foto auch nur noch das Medium und kein Wert mehr an sich. Solche Bilder spalten erfahrungsgemäß die Betrachter - nicht jeder kann was damit anfangen, da sie auf ihre Weise ja doch recht extrem sind. Aber das macht ja nichts. Erst dann wirds doch richtig spannend...

Die Bilder sind übrigens in Farbe und nicht bearbeitet.


Eckerle | 2   ...und überhaupt 2016

Ja eben, 2016. Ist ja jetzt so ziemlich gelaufen...

Und ist auch ziemlich gut gelaufen. Vor allem dank ECKERLE, für die ich dieses Jahr völlig unerwartet elf Jobs fotografieren konnte. Alle über mehrere Tage. WOW!

Vielen Dank also an Uschi Lang von Eckerle für das große Vertrauen in unser Team. Und das gilt auch für Ben Schmidt und Andrea Präg von "wer:ben". Ben macht ja die meisten Konzepte und Shootings für Eckerle. Danke auch an Carsten Heine, AD bei der rcom-Gruppe, mit dem ich auch immer wieder sehr gut für Eckerle zusammenarbeite.

Die Vielzahl an Jobs für diesen einen Kunden, hatte leider auch zur Folge, dass ich einigen Stammkunden in diesem Jahr absagen musste. Hier nochmal ein ehrliches Sorry an alle (Roswitha, Florian, Claudia) die ich nicht so bedienen konnte, wie wir alle uns das gewünscht hätten. Das mit dem zweiteilen hab`ich leider noch nicht so drauf...

Und nächstes Jahr scheints ja so weiter zu gehen. Jedenfalls sind schon so einige Buchungen fix - und ich hoffe dazwischen genügend Spiel zu haben, um auch weiterhin für meine lieben Stammkunden fotografieren zu können. Das ist ja teilweise eine Zusammenarbeit über viele Jahre, für die verschiedensten Endkunden.

Eins noch: Chapeau Jungs! Und damit meine ich meine Assistenten in diesem Jahr: Lars und Julian. Gute Nerven, Biss, und viel Geduld. Super Arbeit! Ab Mitte Januar gehts ja schon wieder voll los - ich hoffe jeder von Euch kanns bis dahin auch mal ein bisschen lockerer angehen lassen.


Legeware für Eckerle | 1

Mein Kunde ECKERLE, für den ich seit Anfang des Jahres fotografieren darf, hat mich ordentlich mit Jobs versorgt. Und damit auch die regelmässigen Posts auf diesem Blog etwas hinausgeschoben ;-)

Aber das ist ja auch toll, denn wer hat im Moment noch Kunden, die so viel auf diesem Niveau produzieren lassen. Vielen Dank an alle Stylistinnen, an Claudia Bitterwolf, Christine Krauss und Daniela Kühnel! Es ist oft ein ziemlicher Eiertanz, den Bildern eine natürliche, authentische Legeweise zu geben, und trotzdem die Ware mit all Ihren Features gut zu präsentieren. Nur mit Licht ist da noch lange kein gutes Bild zu erreichen. Ich bin auch nach Jahren immer noch fasziniert vom Styling, gerade wenn man für den ein oder anderen kleineren Job mal keine Stylistin hat - aber darüber hülle ich mich besser in Schweigen...


feine Stills für Healthcare-Kunden

Ein ungewöhnliches Still-Shooting hatte ich vor einigen Monaten für das internationale Unternehmen CLARIANT, mit Sitz in Basel. Ein Hersteller von Additiven zur Kunstoff-Produktion in der Medizintechnik.

Klinkt erstmal sperrig und irgendwie auch undankbar - ist es aber nicht. Nicht mit dem tollen Konzept, das Claudia Schmidt-Runge für die Münchener Healthcare-Agentur PBK-Ideenreich entwickelt hat. Die totale Reduktion aufs Wesentliche, und trotzdem mit Spannung, Qualität und Kraft. Die ganze Bildsprache lebt ausschliesslich von der Grafik und vom Licht - auf jegliche anderen Elemente haben wir bewusst verzichtet. Und das bei Produkten, die jetzt niemand ernsthaft als "schön" bezeichnen würde.

Holla! Das war echt nicht einfach - denn wenn da nur eine Kleinigkeit nicht stimmt, driften die Bilder sofort in eine komplette Belanglosigkeit ab. Riskant! Dass es uns trotzdem ganz gut von der Hand ging, liegt auch an der tollen Arbeit von Shohel Rahman (als freier AD) und an Thomas Jockel (CD und GF von PBK). Den Kontakt zum Kunden und den schwierigen fachlichen Part managte gewohnt souverän Florian Elbs, ebenfalls GF von PBK.

Ich finde es sind ungewöhnlich ästhetische und kraftvolle Bilder entstanden, die in der Medizinbranche nicht gerade häufig zu finden sind. Die Bilder sind leider noch nicht in meinen Still-Portfolios zu finden, aber ich hoffe das bald hinzubekommen. Hier schonmal ein paar Appetizer:


MMM`s und Zaha Hadid

Dass ich seit einigen Monaten nichts mehr gepostet habe, liegt sicher nicht daran, dass es nichts zu erzählen gäbe, oder noch besser herzuzeigen...

Ich hatte schlichtweg dermaßen viel zu tun, dass ich die kurzen jobfreien Zeiten erstmal mit Essen und Schlafen zu allgemein üblichen Zeiten gefüllt habe. Also Kurztrip: nach Südtirol. Da fährt ja sonst kein Münchener hin, nie... Ich hatte zum Glück noch Vorsaison - und besuchte zwei der Messner Mountain Musseen (MMM). Vor allem das Neueste von Zaha Hadid auf dem Kronplatz, den wir ja sonst nur als zugebautes Skigebiet kennen.

Um ins Thema zu kommen, war ich zuerst in Bozen auf Schloß Sigmundskron. Wenn man so will ist es thematisch die Basis aller MMMuseen, oder übergeordnet, von allem etwas. Jedenfalls ein guter Einstieg. Und tatsächlich ist man nach kürzester Zeit so in einer eigenen Welt - einer tollen Welt - dass man sie eigentlich garnicht mehr verlassen will. Zwei Tage später dann Kronplatz, der hässlichste und am überzeugendsten verschandelte Berg auf dem ich je war. Um dem Seilbahnrummel zu entgehen, bin ich hochgelaufen - und wurde belohnt: Bestes Wetter, kaum Leute, und ein Gebäude wie ein Statement! Eines der letzten, vor Zaha Hadids Tod im März diesen Jahres.

Eine fliesende höhlenartige Architektur, mit Sichtbeton gestaltete Tunnels, die an ihren Endpunkten tolle Ausblicke in die Landschaft freigeben. Also: Lauft am Besten rauf, lasst euch mit einer der vielen Seilbahnen hochkarren, oder mit dem Helikopter absetzen. Anyway. Aber lasst euch dieses Werk nicht entgehen!


...und Legeware für Eckerle

Neu in meinem Kundenportfolio ist Eckerle. Seit Anfang des Jahres habe ich bereits drei Broschüren für meinen neuen Kunden fotografiert. Nachdem ja viele Modekunden in die Großraumstudios der (Großstadt)-Perepherie abwandern, geht Eckerle einen anderen Weg. Das Tochterunternehmen der Hirmer-Group produziert seine Werbemittel nach wie vor auf sehr hohem Niveau bei einigen wenigen spezialisierten Fotografen und erfahrenen Stylistinnen. Recht so!

Denn es passt auch zu dem Angebot aus internationalen Top-Labels und kleinen Manufakturen, die Eckerle in seinen Häusern führt.

Die Journale und Broschüren werden mit der Münchener Agentur wer:ben mit Ben Schmidt und Andrea Präg produziert. Gerade das Thema Legeware auf diesem Niveau verlangt hier viel Erfahrung und Können, und beides bietet Ben als verantwortlicher CD.

Die ersten Fotos seht Ihr in meinem portfolio fashionstills | 03. Und ich hoffe mal, da kommen noch einige dazu...


Stills für Leica-Geosystems

Die Innovationszyklen von Leica-Geosystems sind recht lange - und so kommen wir meistens auf genau ein Shooting pro Jahr. Jetzt war`s wieder soweit. Wie schon oft beschrieben liebe ich diese Jobs, da sie mir sehr viel kreativen Spielraum lassen. Mit Katrin Martin von der Agentur "transformator" in München, die diese schöne Bildsprache entwickelt hat, suchten wir einen Tag lang nach den schönsten Designs und Formen, die das neue Leica-Gerät zu bieten hat. Traumjob. Herausgekommen sind wieder tolle Bilder, die reduziert, klar und elegant sind. Und trotzdem auch den Fachleuten immer etwas von den Gerätefunktionen zeigt. So solls sein, denn von solchen Jobs kann man gar nicht genug kriegen...

Überhaupt war der Jahreswechsel und der ganze Januar voll von Überraschungen und auch von neuen Kunden. Leider sind diese Produktionen alle noch top secret. Aber ich freue mich darauf, sie Euch zu zeigen, denn es sind tolle Bilder heraus gekommen. In diesem Sinne: Bis bald, mit neuen überraschenden Fotos...


Kunst zur Wies`nzeit

Was gibts zur Wies`nzeit besseres, als mal wieder die Münchener Museen abzuklappern...! Eine Menge Touristen in der Stadt, aber alle schön brav an einem Platz - und endlich mal leere Museen. Das habe ich genutzt, und mir den eher ungeliebten Teil des neuen LENBACHHAUSES angeschaut: Die Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts. Dort, im ersten Stock, hängt eingebettet in diese dekorative, alte Malerei ein unfassbares Kunstwerk von GERHARD RICHTER. "Stripes" . Alleine deshalb lohnt sich ein Besuch im von Norman Forster umgebauten Lenbachhaus. Gerhard Richter stellt dort schon seit 1974 aus - und nicht alles von ihm weckt meine Aufmerksamkeit. Aber "Stripes" von 2012 ist ein gewaltiges Raumerlebniss, mal eben 6m breit und mit einer beeindruckenden Austrahlung. Wieso das Bild so versteckt hängt mag jeder für sich erforschen. Vor Ort. Also, ab mit Euch ins Lenbachhaus!


Stills für Designwettbewerb

Im Frühsommer fotografiert, aber wegen Wettbewerbseinreichungen bis eben geheim: Neue Stills für das Lupine Transformers Project von Publicis Pixelpark München. Bereits 2014 habe ich für dieses spannende Projekt fotografiert, mit dem Lupine und Publicis promt den RED DOT Design Award gewannen.

Für die extrem leistungsstarke Outdoorlampe  zum Biken oder Klettern, sollten Ideen kreiert werden, mit denen sich die Lampe auch zu Hause, in einem designorientierten Wohnumfeld integrieren lässt. 16 Studenten der Münchener Hochschule der bildenden Künste nahmen an diesem Designwettbewerb teil. Nachdem wir mit dem Gewinner 2014 bereits einen tollen Preis abräumen konnten, fotografierten wir dieses Jahr den (knappen) zweiten Platz.

Über das gesamte Lupine-Transformers Project könnt ihr Euch hier informieren. Die Ergebnisse speziell unseres zweiten Shootings

findet ihr z.B. hier auf der Seite des "designboten", oder in fast allen social medias und designplattformen im Netz. Umgesetzt wird das Project jeweils von AD Maja Lindemann. Das Artbuying (Fotografie und PostProduction) lag bei Roswitha Haslinger.

Schade eigentlich, dass sie nach dem Einsatz draußen immer in der Schublade verschwindet, dachte sich Publicis Pixelpark München und rief 2014 den Design-Wettbewerb „Lupine Transformers“ aus. 16 Studenten der Münchner Hochschule für bildende Künste hatten die Aufgabe, die Outdoor-Lampe Lupine Piko in den Wohnbereich zu integrieren.
Schade eigentlich, dass sie nach dem Einsatz draußen immer in der Schublade verschwindet, dachte sich Publicis Pixelpark München und rief 2014 den Design-Wettbewerb „Lupine Transformers“ aus. 16 Studenten der Münchner Hochschule für bildende Künste hatten die Aufgabe, die Outdoor-Lampe Lupine Piko in den Wohnbereich zu integrieren.
Schade eigentlich, dass sie nach dem Einsatz draußen immer in der Schublade verschwindet, dachte sich Publicis Pixelpark München und rief 2014 den Design-Wettbewerb „Lupine Transformers“ aus. 16 Studenten der Münchner Hochschule für bildende Künste hatten die Aufgabe, die Outdoor-Lampe Lupine Piko in den Wohnbereich zu integrieren.
Fotograf Felix Schindele, Stillife, Legeware, Lupine, Pupblicis, München
Fotograf Felix Schindele, Stillife, Legeware, Lupine, Pupblicis, München

Felix im Showcase Munich

Gerade herausgekommen ist ein interessanter Showcase-Newsletter speziell über München. Zusammen mit einigen anderen Fotografen, bin ich hier als einer von ganz wenigen Stillifern vertreten. Der Newsletter bietet außerdem einen kompakten Überblick über die Szene in München, von Agenturen über Fotografen, Postproduction bis zum Rentequipment. Eigentlich Pflicht für alle die in München arbeiten, und immer auf dem Stand der Dinge sein wollen. Den Showcase Munich von Production Paradise könnt ihr als online-Version hier nachlesen.

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode

Newsletter Juni

Grade habe ich meinen neuen Newsletter verschickt. Immer voller Respekt vor den wackeren, aufrechten  Artbuyern und CDs, die sich noch die Zeit nehmen können eine Fotografen-Newsletter anzuschaun. Für alle, die regelmäßig meine posts verfolgen ist in diesen News nichts unbekanntes zu finden - die Inhalte überschneiden sich natürlich immer recht stark. Und natürlich sind die News auch vor allem an die Creativen gerichtet, mit denen ich noch nicht so viel zu tun hatte. Aber wer selbst nochmal lesen will: bitte gerne!



"stillifealbum 03" erschienen

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto

Gerade frisch erschienen ist das "stillifealbum 03" von seltmann+söhne. Habe mich entschieden dieses Mal auch vertreten zu sein.

"Die Alben" sind ein sehr gut eingeführtes und viel beachtetes Standardwerk für alle Artbuyer, Creative, Entscheider. Dieser Tage wird es an 700 ausgesuchte Adressen im deutschsprachigen Raum verschickt. Meine beiden Doppelseiten könnt ihr - klar -  gleich hier im Blog betrachten - für meine 52 ebenfalls vertretenen Kollegen kann man das schön gemachte Buch natürlich auch kaufen. Gerne könnt ihr auch mal bei meiner online-Präsenz bei "die Alben" vorbeischaun.

Wie ich finde, ist dieses aktuelle Stillifealbum wieder sehr sehr schön geworden, und es bietet einen tollen Überblick, was im Thema Stillife so alles drinsteckt. Völlig verschiedene Bildsprachen, unterschiedlichste Techniken, eine riesige Vielfalt an Produkten, die man alle mit Stills hervorragend bewerben kann. Keine Ahnung, wieviele Stills ich mir im Leben schon bewusst angeschaut habe... 10.000, 50.000, 100.000 ??? Und doch ist es auch für mich immer noch überraschend so ein Werk durchzublättern. Zu besichtigen ist das Stillifealbum natürlich auch bei mir im Studio.

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto
Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto

Felix bei Production Paradise

Neu ist meine Präsenz bei Production Paradise. Production Paradise ist eine online-Repräsentanz für Creative aus der Foto und Filmbranche. Regelmäßig erscheinen die Showcases und Spotlights zu internationalen Hotspots der Branche, oder zu ausgesuchten Themen wie Stillife - Mode - oder Architekturfotografie. Im Juli wird ein Showcase Munich erscheinen, bei dem ich auch vetreten bin. Darauf werde ich Euch natürlich nochmal gesondert hinweisen. Im Listing von Production Paradise findet ihr mich unter den Kategorien Stillife, Fashionstills - also Legeware, Interieurs und Jewellery. Alle diese Kategorien findet ihr auch in meinen  "by topics" - portfolios auf dieser Website, oder auch als "best off" in meinen sechs Hauptportfolios.

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto

Shooting für Leica Geosystems

Da Leica-Geosystems dieses Jahr einige neue Produkte herausbringt, hatten wir dieses Mal gleich drei Tage Shooting. Wie immer ist es ein echtes Vergnügen gewesen, denn bei den Leica-Shootings haben wir aussergewöhnlich viele Freiheiten. Die Bildsprache, die wir gemeinsam mit der Agentur Transformator  schon vor Jahren entwickelt haben, hat nichts an Kraft verloren, und sorgt in dieser techniklastigen Branche immer noch für Aufsehen. Wie mir Katrin Martin von Transformator erzählte, ist Leica auch das einzige Unternehmen, daß sich neben den üblichen Produktaufnahmen auch ein Creativkonzept gönnt. Viele weitere Imagestills

die für Leica entstanden sind, seht ihr in meinem portfolio stills | 02.

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Leica Geosystems, Transformator,

Präsenz auf gosee

schaut Euch doch mal meine Präsenz auf dem Creativ-Portal gosee an. Das ist eine Plattform für professionelle Creative, die als Dienstleister für die Werbebranche arbeiten. Darunter natürlich auch viele tolle Fotografen aus allen Bereichen. Auf meiner gosee-Seite findet Ihr die letzten zehn posts, die ich über gosee lanciert habe. Egal ob Artikel in den gosee-news, oder neue portfolios aus meinem Mediaarchiv. Da ich schon sehr lange bei gosee bin, findet ihr auch einige ältere, aber sehr schöne Arbeiten, die Euch vielleicht nicht so vertraut sind, wie meine aktuellen Sachen. Viel Spass dabei..!

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto, gosee

neue website

eigentlich ist die neue Website ja keine Neuigkeit mehr wert..., Ihr seid ja schon mittendrin. Aber es gibt ein neues Feature, das ihr vielleicht noch nicht kennt. Neben meiner Haupt-Präsentation in sechs Portfolios - die kennen ja die meisten - gibt es jetzt die Möglichkeit, daß ihr Euch Bilder nach Themen anschauen könnt. Acht verschiedene Themen habe ich für Euch aufgelistet. Wenn Ihr also wissen wollt, ob der Schindele Schuhe fotografieren kann, oder ob er auch für e-commerce auf Büste was drauf hat, bitteschön. Beide Kategorien waren bisher nicht auf meiner Website vertreten.  Meine Bilder - "by topics".

Fotograf Felix Schindele, München, Stillife, Legeware, Stilllife, Still, Stills, Mode, Foto

gosee-news mit Felix

kürzlich herausgekommen ist eine neue gosee-news mit einem Beitrag zu meinen letzten Jobs.Die Kunden waren Baldessarini und KaVo-Dental.

by the way: Beides Neukunden, aber sowas von unterschiedlich wie es nur sein kann. Vom kleinen Ansteck-Pin bei Baldessarini, bis zur kompletten Behandlungseinheit von Zahnärzten. Da merke ich mal wieder, daß es fast egal ist, was man mir vor die Kamera stellt. Hauptsache ich kann fotografieren - alleine damit bin ich schon happy! Naja - das ist ja auch nicht ganz verkehrt so - als Fotograf.